CBD Öl: Warum es zu den besten CBD-Produkten gehört

CBD Öl wird oft als eines der besten CBD-Produkte angepriesen, da es vielseitig anwendbar ist und bei vielen Beschwerden helfen soll. Stimmt das wirklich? Wenn es um CBD (Abkürzung für Cannabidiol) geht, wird oft auf CBD Öl hingewiesen, obwohl es bereits viele weitere CBD-Produkte gibt. Selbst Einsteiger greifen gerne auf ein 5% CBD-Öl zurück, wenn sie mit der Einnahme von CBD beginnen. Das Öl wird tröpfchenweise eingenommen, wobei die Dosis langsam gesteigert werden sollte. CBD-Öl kann angeblich bei vielen Beschwerden helfen – hohe Dosierungen sollen selbst bei chronischen Erkrankungen wirksam sein. In diesem Artikel nehmen wir CBD-Öl etwas genauer unter die Lupe und zeigen dir, welche Vorteile das Öl haben kann.

Was ist CBD-Öl?

CBD-Öl ist ein Öl, das durch ein spezielles Extraktionsverfahren aus den Blättern und Blüten der Hanfpflanze gewonnen wird. Die CO2-Extraktion soll diesbezüglich zu den besten, sichersten und schonenden Verfahren gehören, um das Cannabidiol aus den Bestandteilen der Pflanze zu lösen. CBD wird schließlich zu einem Trägeröl gegeben, das die Aufnahme des Wirkstoffes erleichtern soll. Als Trägeröl kommen Kokos-, Oliven- oder Hanfsamenöl infrage.

Da das Extraktionsverfahren mittels CO2 äußerst schonend verläuft, bleiben die in der Hanfpflanze enthaltenen natürlichen (sekundären) Pflanzenstoffe, hierzu zählen vor allem Terpene und Flavonoide, nahezu vollständig erhalten, weshalb Experten auch oft von sogenannten „Vollspektrum-Ölen“ sprechen, deren Inhaltsstoffe sich gegenseitig ergänzen können (Entourage-Effekt). Dies kann wiederum zu einer besseren Wirksamkeit führen.

Menschen, die sich bisher noch nicht mit CBD Öl beschäftigt haben, befürchten oftmals, dass dieses Öl „high“ macht. Im Gegensatz zum THC weist CBD jedoch keine berauschende Wirkung auf.

Diesen Wirkstoff enthalten CBD-Öle allerdings kaum bis gar nicht: THC, besser bekannt als Tetrahydrocannabinol. Um das Öl in Deutschland legal verkaufen zu können, muss der THC-Gehalt unter 0,2 Prozent liegen. Um dies zu erreichen, werden für die Herstellung spezielle Hanfpflanzen verwendet, die so gezüchtet werden, dass sie von vornherein einen niedrigen THC-Gehalt haben.

Das Endocannabinoid-System

CBD bedient sich des weitreichenden Netzwerkes von Neuronen im Endocannabinoid-System, um mit unserem Körper zu interagieren. Das System ist in unserem Körper verteilt und hat zahlreiche Rezeptoren, die mit Cannabinoiden gebunden werden. In anderen Worten kann CBD in den Blutkreislauf eingeführt werden, was passiert, wenn Sie es konsumieren.

Aufgrund der chemischen Wechselwirkungen dieser Verbindungen fühlen Sie eine Reihe von Reaktionen im Körper. Man kann sicher sagen, dass der menschliche Körper gut auf CBD eingestellt ist. Da das Endocannabinoid-System im Körper eng mit den normalen Systemen verbunden ist, hilft es bei der Kontrolle der großen Körpersysteme. 

Wie kann ein CBD-Öl auf den menschlichen Körper wirken?

  • schmerzlindernd
  • beruhigend
  • entzündungshemmend
  • Immunsystem regulierend
  • Krampflösend
  • Krebshemmend
  • gen- und zellschützend

CBD-Öle sollen zu den besten und auch beliebtesten CBD-Produkten gehören, weshalb sich natürlich die Frage stellt, warum das so ist. Einerseits kann es daran liegen, dass das Öl nicht nur CBD, sondern viele weitere Pflanzenstoffe enthält, die die positiven Effekte von CBD verstärken können. Andererseits sollen sich CBD-Öle besser dosieren lassen, weil sie tröpfchenweise auf oder unter die Zunge gegeben werden, wobei du die Tropfen bis zu zwei Minuten im Mund belassen solltest, damit sie von der Mundschleimhaut aufgenommen werden können. Auf diese Weise soll sich die Wirkung von CBD am besten entfalten können.

So soll CBD bei Schlafstörungen, Depressionen und Stress helfen können, wobei das Öl auch bei Kopfschmerzen, Migräne und Entzündungen wirksam sein soll. Selbst Sportler nehmen ganz gezielt CBD-Öl ein, da es Gelenkbeschwerden lindern und zu einer besseren Regeneration beitragen kann.

CBD-Öl ist grundsätzlich in verschiedenen Dosierungen erhältlich, um die Einnahme an die entsprechenden Beschwerden anpassen zu können. Die erste Einnahme sollte allerdings stets mit einem niedrig dosierten Öl (am besten fünf Prozent) und in der kleinsten Menge erfolgen, um keine Nebenwirkungen hervorzurufen. Einige Tropfen CBD-Öl pro Tag können bereits ausreichen, um einen spürbaren Effekt zu erzielen.

Außerdem enthält CBD Öl weitere Cannabinoide:

  • CBC (wirkt schmerzlindern und entzündungshemmend)
  • CBD (wirkt besonders bei chronischen Schmerzen lindernd)
  • CBDA (wirkt u.a. gegen Übelkeit)
  • CBG (weist eine antibakterielle Wirkung auf)
  • CBN (wirkt u.a. angstlösend)

 

Fazit: CBD-Öl lässt sich einfach dosieren

CBD-Öl zählt nicht ganz unbegründet zu den beliebtesten CBD-Produkten: Es enthält neben CBD viele natürliche Pflanzenstoffe, ist in unterschiedlichen Konzentrationen erhältlich, lässt sich tröpfchenweise dosieren und soll außerdem bei vielen Beschwerden wirksam sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.